Wanderausstellung ECHT MEIN RECHT in Neumünster

Wanderausstellung ECHT MEIN RECHT! in Neumünster
Wanderausstellung ECHT MEIN RECHT! in Neumünster

ECHT MEIN RECHT! Wander·ausstellung über Selbst·bestimmung und Schutz vor sexualisierter Gewalt für Menschen mit Lern·schwierigkeiten

Einladung zur Auftaktveranstaltung
Freitag | 3. August 2018 | 12 Uhr
Am Neuen Kamp 2 | 24537 Neumünster

Begrüßung
» Bernd Sandfort, Lebenshilfewerk Neumünster

Grußworte
» von engagierten Menschen, denen das Thema am Herzen liegt.

Einführung in die Themen der Ausstellung
» Ann-Kathrin Lorenzen, PETZE Kiel

Rundgang durch die Ausstellung, Gespräche und Vernetzung
» bei Kaffee und Kuchen

Anmeldung erbeten bis zum 31.7.2018 unter:
info@lebenshilfe-werk-nms.de

ECHT MEIN RECHT! Selbstbestimmung, Schutz, Hilfe und Prävention von sexualisierter Gewalt in 6 bunten Themeninseln

Reservieren Sie noch freie Termine bei Frau Kreutzmann: T (04321) 87 03 17 oder s.kreutzmann@lebenshilfe-werk-nms.de 

Präsentiert von Expertinnen und Experten in eigener Sache

Die interaktive Wanderausstellung ist in Neumünster geöffnet für alle vom 3. bis 28. August
Die interaktive Wanderausstellung ist in Neumünster geöffnet für alle vom 3. bis 28. August

Besuchen Sie vom 3. bis 28. August die interaktive Ausstellung (Am Neuen Kamp 2, 24537 Neumünster) 

Die Ausstellung ist geöffnet für alle:
Di | 7.8. | 13 – 15:00
Fr | 10.8. | 15 – 16:30
Di | 14.8. | 13 – 15:00
Di | 21.8. | 13 – 15:00
Fr | 24.8. | 15 – 16:30
Di | 28.8. | 13 – 15:00

Fachkräfte-Fortbildung (A.-K. Lorenzen, PETZE)
Mi | 8.8. | 10 – 13:00 Di | 21.8. | 13 – 16:00
Anmeldung unter: ann-kathrin.lorenzen@petze-kiel.de

Flyer als PDF zum Download

Weitere Informationen unter www.petze-kiel.de

Film über die Ausstellung ECHT MEIN RECHT!

Zu ECHT MEIN RECHT!, der Wander·ausstellung der PETZE über Selbst·bestimmung und Schutz vor sexualisierter Gewalt für Menschen mit Lern·schwierigkeiten gibt es nun einen Film. In 10 Minuten wird alles Wissens·werte erklärt und viele Beteiligte kommen zu Wort.

Was leistet die Ausstellung?

» Sie bietet in 5 Stationen eine Fülle von Informationen und ermöglicht Gespräche über Rechte, Schutz, Sexualität, Gefühle,  Partnerschaft, Liebe, Wohnen, Arbeiten und Freizeit.

»Anhand von Hörsticks kann man sich alle gedruckten Texte vorlesen lassen, zusätzlich gibt es O-Töne von Expert_innen in eigener Sache.

» Alle Texte sind in einfacher Sprache geschrieben und gesprochen.

» Sie zeigt Wege zu Assistenz, Hilfe und Beratung.

» Prof.in Julia Zinsmeister gibt rechtliche Informationen.

» Sie macht Spaß, regt Diskussionen an und fördert die Selbstwertstärkung.

» Sie erfüllt Anforderungen der Schutz und Partizipationskonzepte.

PETZE auf dem CSD in Kiel

Sozialminister Heiner Garg und PETZE-Geschäftsführerin Ursula Schele auf dem CSD (Christopher Street Day) am 7. Juli 2018 in Kiel
Sozialminister Heiner Garg und PETZE-Geschäftsführerin Ursula Schele auf dem CSD (Christopher Street Day) am 7. Juli 2018 in Kiel

Auch die PETZE war auf dem CSD in Kiel mit einem Infostand vertreten. Zusammen mit 1.500 Teilnehmenden, die an der Parade durch die Kieler Innenstadt teilgenommen hatten, setzt sich die PETZE für Vielfalt ein.

Einladung – MitSprache 2018

Der Betroffenenrat beim Unabhängigen Beauftragten für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs lädt ein zum Kongress

Wann? Freitag, 14. September 2018, 11:30 bis 18:00 Uhr (mit optionalem Abendprogramm) und
Samstag, 15. September 2018, 9:30 bis 16:30 Uhr

Wo? Jugendgästehaus am Hauptbahnhof, Lehrter Str. 68, 10557 Berlin https://goo.gl/maps/Av2qYChycnN2

Wer? Betroffene sexualisierter Gewalt in der Kindheit und Unterstützer_innen  

Einladung – MitSprache 2018 weiterlesen

Aufarbeitungskommission führt 3. Öffentliches Hearing „Kirchen und ihre Verantwortung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ durch

Aufarbeitungskommission führt 3. Öffentliches Hearing „Kirchen und ihre Verantwortung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ durch
Pressemitteilung

Berlin, 27. Juni 2018 

Die Unabhängige Kommission zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs hört in einem öffentlichen Hearing in Berlin Betroffene an, die in der evangelischen oder katholischen Kirche sexuellem Kindesmissbrauch ausgesetzt waren.  

Aufarbeitungskommission führt 3. Öffentliches Hearing „Kirchen und ihre Verantwortung zur Aufarbeitung sexuellen Kindesmissbrauchs“ durch weiterlesen

Die schönsten Fotos vom Jubiläum 25 Jahre PETZE(n)

Am 23. März 2018 feierte die PETZE mit einem Fachtag ihr 25-jähriges Jubiläum. Zahlreiche Gäste aus Nah und Fern begleiteten diesen Tag, lauschten Vorträgen, besuchten Workshops und sahen sich die sechs aufgebauten Ausstellungen an. Hier ein paar Eindrücke in Bildern…

Pressemitteilung: Fachtagung „Handlungsansätze gegen Rechtsextreme Orientierungen bei Mädchen* und Frauen*“ am 1. Juni 2018 in Kiel

——– Pressemitteilung – mit der Bitte um Veröffentlichung——–

Rechtsextreme Mädchen* und Frauen* – was tun?

Kiel, 31. Mai 2018. Rassistische Gewalt und rechtsextreme Organisierung haben in den letzten Jahren zugenommen, leider auch in Schleswig-Holstein. Obwohl Mädchen* und Frauen* hierbei eine wichtige Rolle spielen, wird Rechtsextremismus in der öffentlichen Wahrnehmung zumeist nur mit Männern* in Verbindung gebracht. Eine große Fachtagung am 01.06.2018 in Kiel soll dies ändern. Pressemitteilung: Fachtagung „Handlungsansätze gegen Rechtsextreme Orientierungen bei Mädchen* und Frauen*“ am 1. Juni 2018 in Kiel weiterlesen

Vorträge vom Fachtag 25 Jahre PETZE(n)

Zum Nachlesen stellen wir hier Grußworte und Vorträge, die auf dem Fachtag am 23. März 2018 an der CAU gehalten wurden, zum Download zur Verfügung.

  • Eröffnung der Veranstaltung: Bergrüßung von Ursula Schele
  • Vortrag „Schutz und Hilfen für alle – eine ECHTE Herausforderung“ von Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs – UBSKM
  • Vortrag „Echt vielseitig. Was weiß Forschung über Prävention?”  von Prof. Dr. Barbara Kavemann, Sozialwissenschaftliche Geschlechterforschung FIVE Freiburg und Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

PETZE – Prävention von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch