Pressemitteilung des UBSKM zu Zahlen minderjähriger Gewaltopfer nach der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018

Pressemitteilung

Zahlen minderjähriger Gewaltopfer nach der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018

Berlin, 06.06.2019  Die Deutsche Kinderhilfe – Die ständige Kindervertretung e.V. stellte am 6. Juni 2019 gemeinsam mit Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, Kathinka Beckmann, Professorin für klassische und neue Arbeitsfelder der Pädagogik der Frühen Kindheit an der Hochschule Koblenz und Johannes-Wilhelm Rörig, Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, die Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 zu kindlichen Gewaltopfern vor. Im Jahr 2018 sind 136 Kinder gewaltsam zu Tode gekommen. Fast 80 Prozent von ihnen waren zum Zeitpunkt des Todes jünger als sechs Jahre. […]

Im Bereich sexuelle Gewalt sind die Delikte des sexuellen Missbrauchs von Kindern nach den §§ 176, 176a und 176b um 6,43 Prozent gestiegen. Insgesamt waren 14.606 Kinder von sexueller Gewalt betroffen. Das sind 40 Fälle pro Tag, von denen wir Kenntnis erlangen. […] Mit Blick auf die Zahlen im Bereich der sexuellen Gewalt gegen Kinder stellt der Unabhängige Beauftragte für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs, Johannes-Wilhelm Rörig, fest:

„Zu sexueller Gewalt gegen Mädchen und Jungen spricht die PKS auch für das Jahr 2018 eine erschütternd deutliche Sprache. Ein weiterhin hohes Niveau der angezeigten Fälle beim Kindesmissbrauch, eine starke Steigerung der Fälle bei den Missbrauchsabbildungen. Das darf niemanden in der Politik kalt lassen. Die Bekämpfung von sexueller Gewalt gegen Minderjährige muss viel konsequenter angegangen werden. Die Ermittlungsmöglichkeiten müssen weiter geschärft werden. Die IP-Adresse führt zum Täter, weshalb wir in Deutschland dringend eine EU-rechtskonforme Vorratsdatenspeicherung brauchen. Nach den Missbrauchsfällen von Lügde und Staufen appelliere ich dringlich an alle Landesregierungen, Landesmissbrauchsbeauftragte einzurichten, ressortübergreifende Bestands- und Defizitanalysen zum Kinderschutz durchzuführen und konkrete Maßnahmen mit Zeitplan und Preisschild zu vereinbaren. Die hohe Zahl der Missbrauchsfälle darf von keinem Bundesland hingenommen werden. Die Landesregierungen halten den Schlüssel für besseren Schutz und bessere Hilfen in der Hand.“

Download: Pressemappe 
https://beauftragter-missbrauch.de/Pressemappe-Zahlen-minderjaehriger-Gewaltopfer

Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Kindesmissbrauchs
Postanschrift: Glinkastraße 24, 10117 Berlin
Dienstgebäude: Kapelle-Ufer 2, 10117 Berlin
Tel. 030 18555 1565
Fax 030 18555 4 1565
www.beauftragter-missbrauch.de
Twitter: @ubskm_de

Pressemitteilung zum Fachtag Unbehinderte Liebe

PRESSEMITTEILUNG

Fachtag Unbehinderte Liebe 
am Donnerstag, den 06.06.2019 von 9:30 bis 15:30 Uhr
Ort: Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein, Zum Brook 4, 24143 Kiel

Damit Menschen mit Behinderung nicht mehr in ihrer Sexualität behindert werden

Kiel | 05.06.2019. Der Fachtag „Unbehinderte Liebe“ steht unter dem Motto vom Anspruch in die Wirklichkeit und will damit konkret machen, was der Landespräventionsrat gemeinsam mit dem Landesbehindertenbeauftragten für Menschen mit Behinderung mit dem Fachtag „Zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ am 08.05.2019 im Landeshaus angeschoben hat. In einem 3-jährigen Prozess haben verschiedene Akteur*innen Handlungsleitlinien entwickelt, die das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung und den Schutz vor sexualisierter Gewalt für Menschen mit Behinderung stärken sollen.

Für die Übertragung in die Praxis sind zum Fachtag „Unbehinderte Liebe“ nun alle eingeladen, die dabei mitwirken wollen, diese Menschenrechte konkret umzusetzen.

Dazu Sonja Steinbach, Referentin für Sozialpsychiatrie und Leben mit Behinderung des PARITÄTISCHEN SH:

„Sexuelle Selbstbestimmung ist ein Menschenrecht. Dieses Recht in Einrichtungen und Diensten der Behindertenhilfe umzusetzen, erfordert Mut, Ressourcen und Kreativität. Unser Fachtag soll ein Auftakt sein, um gemeinsam Ideen zu entwickeln, einen landesweiten Austausch herzustellen und so unbehinderte Liebe zu ermöglichen.“

„Viel zu oft birgt die Transformation von Gesetzen und Menschenrechten in die Praxis und den Alltag viele Herausforderungen. Doch die UN-Behindertenrechtskonvention feiert in diesem Jahr 10-jähriges Bestehen und da wollen und müssen wir konkret werden“,

sagt Ann-Kathrin Lorenzen, Referentin für sexuelle Selbstbestimmung und Schutz vor sexualisierter Gewalt für Menschen mit Behinderung.

„Sexualität ist ein Grundbedürfnis und umfasst weit mehr als nur Geschlechtsverkehr. Manche Menschen brauchen dabei Unterstützung und Wahlmöglichkeiten, wie sie ihre Sexualität leben möchten. Sexuelle Bildung, sexuelle Selbstbestimmung, Prävention, Aufklärung sowie Hilfs- und Beratungsangebote sind dabei wesentliche Maßnahmen zum Schutz vor sexualisierter Gewalt.“

V.i.S.d.P.: Ann-Kathrin Lorenzen 
PETZE-Institut für Gewaltprävention 
Tel.: 0431/91185 
E-Mail: ann-kathrin.lorenzen@petze-kiel.de 

Sonja Steinbach
Der PARITÄTISCHE Schleswig-Holstein
Tel.: 0431/56 02 – 28
E-Mail: steinbach@paritaet-sh.org

Der Paritätische Schleswig-Holstein

 

 

PDFDownload der Pressemitteilung als PDF

Zur Einladung zum Fachtag Unbehinderte Liebe

 

 

Die „Starke Kinder Kiste!“ schützt Kita-Kinder vor sexueller Gewalt – Bundesweiter Präventionsplan in Würzburg vorgestellt. 

PRESSEMELDUNG

Starke Kinder Kiste

Die Starke Kinder Kiste! schützt Kita-Kinder vor sexueller Gewalt – Bundesweiter Präventionsplan in Würzburg vorgestellt. 

Würzburg, 24.05.19. Die Stiftung Hänsel+Gretel, Karlsruhe und das Petze-Institut, Kiel stellten gemeinsam mit dem Partner vor Ort, Wildwasser Würzburg e.V., den „Präventionsplan für Deutschland“ und die „Starke Kinder Kiste!“, das Echte Schätze!-Präventionsprogramm für den Schutz von Kita-Kindern vor sexuellem Missbrauch vor. Die „Starke Kinder Kiste!“ schützt Kita-Kinder vor sexueller Gewalt – Bundesweiter Präventionsplan in Würzburg vorgestellt.  weiterlesen

Ministerpräsident Daniel Günther übernimmt die Schirmherrschaft der Wanderausstellung ECHT MEIN RECHT! für erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten

Kiel | 16.05.2019

„Es ist wichtig, immer wieder auf die Rechte der sexuellen Selbstbestimmung und dem Schutz vor sexualisierter Gewalt von Menschen mit Behinderung aufmerksam zu machen, zu informieren und aufzuklären und genau dies ist mit der interaktiven Ausstellung ECHT MEIN RECHT! für erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten auf positive und einfühlsame Weise möglich.“

Mit diesen Worten übernahm Ministerpräsident Daniel Günther die Schirmherrschaft der Wanderausstellung. Ursula Schele überreichte dem Ministerpräsidenten vergangenen Mittwoch am 8. Mai 2019  zur Tagung „Zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ im Landeshaus ein Exemplar des Handbuches für Fachkräfte. Ministerpräsident Daniel Günther übernimmt die Schirmherrschaft der Wanderausstellung ECHT MEIN RECHT! für erwachsene Menschen mit Lernschwierigkeiten weiterlesen

EU-Wahl: Ab jetzt mehr Weitsicht für Europa

Vom 23. bis 26. Mai 2019 haben die Wahlberechtigten der 28 Mitgliedsstaaten die Chance, über die zukünftige Ausrichtung der Europäischen Union zu entscheiden.

Mit Besorgnis erfüllt uns, dass nationalistische und rechtspopulistische Kräfte bei der Wahl deutlich an Einfluss gewinnen wollen. Über eine menschenverachtende Abschottungspolitik sowie rassistischen und antifeministischen Äußerungen, versuchen sie derzeit, Wähler*innen für sich zu gewinnen. Ihre Kleinstaaterei ist keine Antwort auf die grundlegenden globalen Herausforderungen. EU-Wahl: Ab jetzt mehr Weitsicht für Europa weiterlesen

Fachtag Unbehinderte Liebe am 6. Juni 2019 in Kiel

Einladung zum Fachtag Unbehinderte Liebe

vom Anspruch in den Alltag

Umsetzung von sexueller Selbstbestimmung und Schutz vor sexueller Gewalt für Menschen mit Behinderungen in Einrichtungen und Diensten

Am Donnerstag, den 6.6.2019 von 9:30 bis 15:00 Uhr

Im Paritätischen Schleswig-Holstein, Zum Brook 4, 24143 Kiel

Wir bitten unbedingt um Anmeldung über https://eveeno.com/275594713. Hier finden Sie auch eine ausführliche Beschreibung des Fachtags.

Für Rückfragen steht Roberta Xiros gerne unter 0431-560227 oder xiros@paritaet-sh.org zur Verfügung.

Download des Flyers als PDF

Warum von sexuellem Missbrauch betroffene Kinder häufig schweigen und warum alle dabei helfen können, dass sich das ändert

Warum von sexuellem Missbrauch betroffene Kinder häufig schweigen und warum alle dabei helfen können, dass sich das ändert

Kiel | 10.04.2019. Anlässlich des Bilanzberichts der unabhängigen Kommission sexuellen Kindesmissbrauchs möchte das PETZE-Institut für Gewaltprävention, das seit 26 Jahren präventiv gegen sexuellen Missbrauch sowie sexualisierter Gewalt arbeitet, auf das Dilemma von Betroffenen aufmerksam machen. Warum von sexuellem Missbrauch betroffene Kinder häufig schweigen und warum alle dabei helfen können, dass sich das ändert weiterlesen

Nominiert: Ursula Schele für die Verleihung „25 Frauen, die mit ihrer Stimme unsere Gesellschaft bewegen“ von EDITION F

Sie sind zentral für Bewegung im Kleinen wie im Großen: Frauen, die mit ihrer starken Stimme vorangehen, die mutig den Status quo hinterfragen und auch dann nicht leise sind, wenn alle anderen weitermachen wie bisher. Die Haltung zeigen und Ideen in die Welt tragen, auch wenn sie Gegenwind bekommen. Frauen, die neue Perspektiven zeigen und zum Um- und Nachdenken anregen, die konkret helfen oder Theorien entwickeln, um dann Dinge anzustoßen. Die sich in Politik einmischen, unsere Gesellschaft verändern und die Zukunft mitgestalten wollen. Nominiert: Ursula Schele für die Verleihung „25 Frauen, die mit ihrer Stimme unsere Gesellschaft bewegen“ von EDITION F weiterlesen

100% für Beratung – 100% für Prävention

Wir als PETZE unterstützen die Kampagne 100% für Beratung und setzen uns ein für 100% für Prävention. 100% für Beratung - 100% für Prävention!
Wir als PETZE unterstützen die Kampagne 100% für Beratung und setzen uns ein für 100% Prävention. 100% für Beratung – 100% für Prävention!

Wir als PETZE unterstützen die Kampagne 100% für Beratung und setzen uns ein für 100% Prävention.

Noch bis Mai 2019 beleuchtet die BKSF, das ist die Bundeskoordinierung der ca. 360 Fachberatungsstellen, die bundesweit spezialisiert zum Thema sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend („sexuellem Missbrauch“) arbeiten,  aus unterschiedlichen Perspektiven die Wichtigkeit und Notwendigkeit von spezialisierten Fachberatungsstellen gegen sexualisierte Gewalt in Kindheit und Jugend. 100% für Beratung – 100% für Prävention weiterlesen