Pressemitteilung: Erfolgreiche Haushaltsverhandlungen zur Gewaltprävention für Menschen mit Behinderung

Das Land Schleswig-Holstein unterstützt ab 2022 das PETZE-Institut für Gewaltprävention, um Gewaltschutz in der Behindertenhilfe effektiv umzusetzen.

Kiel | 15.12.2021 Der SSW hat sich dankenswerter Weise für die Belange für Menschen mit Behinderung und PETZE eingesetzt und einen dauerhaften Zuschuss in Höhe von 98.000 € erwirkt. Damit wird sehr wahrscheinlich nicht nur die amtierende Jamaika-Koalition, sondern auch die kommende Regierung die Förderung zum Schutz vor (sexualisierter) Gewalt gegen Menschen mit Behinderung im Land fest finanzieren.

Der Südschleswigsche Wählerverband hat maßgeblich zu diesem Erfolg beigetragen. Schließlich hat die Minderheitenpartei die Jamaika-Zustimmung zu ihrem Antrag auf institutionelle Förderung der PETZE zur Bedingung für ihr Votum für den Gesamthaushalt (des Landes Schleswig-Holstein) gemacht.

Der sozialpolitische Sprecher des SSW im Landtag, Christian Dirschauer, freut sich über die durch den Zuschuss ermöglichte Planungssicherheit und erklärt:

„Menschen mit Behinderungen haben leider ein erhöhtes Risiko, Gewalt, Missbrauch und Ausbeutung zu erleiden. Das ist hinlänglich bekannt und erwiesen. Noch dazu hat die Corona-Pandemie diese Situation verschärft. Dem müssen wir entschieden entgegentreten. Und mit dem PETZE-Institut haben wir hierfür den absolut richtigen Partner an unserer Seite. Die Entwicklung eines derart umfangreichen Präventionsprojektes ist ambitioniert aber dringend nötig. Wir hoffen, dass die PETZE bald ihre Arbeit in diesem so wichtigen Bereich aufnehmen kann, und dass wir Dank der Zustimmung zu unserem Antrag viele Einrichtungen erreichen und möglichst viele Menschen mit Behinderungen vor Gewalt schützen können.“

Die Ausganglage macht deutlich, dass eine Finanzierung für diesen Bereich dringend notwendig ist. So zeigt die Studie BMAS – Gewaltschutzstrukturen für Menschen mit Behinderungen – Bestandsaufnahme und Empfehlungen vom IfeS im Auftrag des BMAS (2021) , dass zur Umsetzung des Landesrahmenvertrags und der in § 37a SGB IX aufgenommenen Verpflichtung zu Gewaltschutzkonzepten, Einrichtungen der Eingliederungshilfe von externe Fachstellen begleitet werden müssen. Nur so kann nachhaltig für Schutz und Selbstbestimmung gesorgt werden.

Dazu Ann-Kathrin Lorenzen, Leitung des Bereichs Teilhabe im PETZE-Institut:

„Menschen mit Behinderung wurden bisher im Gewaltschutz nahezu vergessen, nochmal mehr unter der Pandemie. Hier haben wir einiges aufzuholen.“

Obwohl das PETZE-Institut für Gewaltprävention seit über 10 Jahren aktiv für die Verhinderung von Gewalt gegenüber Menschen mit Behinderung arbeitet und sich an verschiedenen bundesweiten (Modell-)Projekten beteiligt hatte, gab es bisher ausschließlich projektbezogene Finanzierungen und keine dauerhafte Förderung vom Land. 

„Wir sind sehr dankbar, dass unsere Arbeit auch in diesem Bereich vom Land Schleswig-Holstein ab Januar finanziell anerkannt werden wird“,

so Heike Holz, Geschäftsführerin des PETZE-Instituts für Gewaltprävention.

Wir laden Sie herzlich ein über die aktuellen Entwicklungen im Bereich Schutz vor sexualisierter Gewalt in Kiel und Schleswig-Holstein zu berichten. Bitte wenden Sie sich an: petze@petze-kiel.de oder 0431/ 92333.

Über das PETZE-Institut für Gewaltprävention:

Der Schutz von Kindern vor sexualisierter Gewalt ist seit fast 30 Jahren zentrales Anliegen des PETZE-Institut für Gewaltprävention. Wir bilden Erwachsene, die mit Kindern, Jugendlichen und erwachsenen Schutzbefohlenen in Kiel, Schleswig-Holstein und darüber hinaus fort. Für die Präventionsarbeit entwickeln wir praxisnahe Materialien und Projekte. Bekannt ist die PETZE für ihre Wanderausstellungen, die u. a. in Schulen, in der Behindertenhilfe und in Kitas Kinder und Jugendliche altersgerecht zu den Themen sexualisierte Gewalt, häusliche Gewalt und Grenzverletzungen und sensibilisieren.

PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH 
Dänische Straße 3-5
24103 Kiel
Tel.: 0431/ 92333
V.i.S.d.P.: Ann-Kathrin Lorenzen, PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH, Kiel, 0431 – 92 333

PDF Pressemitteilung: Erfolgreiche Haushaltsverhandlungen zur Gewaltprävention für Menschen mit Behinderung

Jetzt teilen:

Pressemitteilung „Online-Fachveranstaltung „Schutz vor Gewalt in Wohneinrichtungen“ am 10.12.2021

Kiel | 09.12.2021 Der Beauftragte der Bundesregierung für Menschen mit Behinderungen und die Abteilungsleitung der Monitoring-Stelle UN-Behindertenrechtskonvention des Deutschen Instituts für Menschenrechte lädt am 10.12.21 von 10-16 Uhr zum Online-Fachtag ein, auf dem mit verschiedenen Referent*innen über Gewaltschutz für Menschen mit Behinderung gesprochen wird.

Dass Menschen mit Behinderung ein erhöhtes Risiko haben, Gewalt zu erfahren, ist hinlänglich bekannt (vgl. BMFSJ 2012; Schröttle et al. 2021). Daher hat sich die gesetzliche Lage in letzten Jahren zum Schutz stark verbessert.

Die aktuelle „Bestandsaufnahme Gewaltschutzstrukturen für Menschen mit Behinderungen“ von Prof´in Monika Schröttle et al. macht aber auch deutlich, dass Gewaltschutzkonzepte oft sehr heterogen gestaltet werden und oft wenig verbindlich sind. Sie schlägt daher zur Umsetzung der in § 37a SGB IX aufgenommenen Verpflichtung zu Gewaltschutzkonzepten vor, Qualitätsstandards in Rahmenvereinbarungen zu entwickeln und zu verankern, sowie die Konkretisierung klarer Regeln, Strukturen und Verfahrensabläufe bei Gewalt und Verdachtsfällen (vgl. Schröttle et al. 2021)

„Einrichtungen der Eingliederungshilfe stehen aktuell vor vielfältigen Herausforderungen. Die gesetzlichen Regelungen des Landesrahmenvertrages, Teilhabestärkungsgesetzes und des § 37a SGB IX müssen angepasst und umgesetzt werden, hinzu kommen interne Schwierigkeiten wie Fachkräftemangel. Sie benötigen daher Unterstützung von Fachberatungsstellen, um blinde Flecken zu erkennen und dort hinzuschauen, wo es möglicherweise schmerzlich ist“,

so Heike Holz, Geschäftsführerin des PETZE-Instituts für Gewaltprävention.

Ann-Kathrin Lorenzen, Leitung des Bereichs Teilhabe im PETZE-Institut, wird zusammen mit Prof. Dr. Jeanne Nicklas-Faust, Bundesgeschäftsführerin, Bundesvereinigung Lebenshilfe um 10:50 Uhr das „Forum 1: Gewaltprävention in Einrichtungen durch Schutzkonzepte“ leiten. Dazu Ann-Kathrin Lorenzen:

„Der Fachtag wird deutlich machen, was in der Praxis gebraucht wird und wie Einrichtungen arbeiten können, um Gewalt zu minimieren.“

Der Fachtag ist barrierefrei und wird online gestreamt:

https://www.behindertenbeauftragter.de/DE/AS/presse-und-aktuelles/veranstaltungen/sonderseiten/GiE/auswahl.html

PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH 
Dänische Straße 3-5
24103 Kiel
V.i.S.d.P.: Ann-Kathrin Lorenzen, PETZE-Institut für Gewaltprävention gGmbH, Kiel, 0431 – 92 333

PDF Pressemitteilung – Online-Fachveranstaltung zu Schutz vor Gewalt in Wohneinrichtungen am 10.12.2021

Jetzt teilen:

360-Grad-Entdeckungstour durch die Ausstellung ECHT MEIN RECHT!

Entdecken Sie die Ausstellung ECHT MEIN RECHT! Die Ausstellung richtet sich an Menschen mit Lern·Schwierigkeiten.

In der Wander·ausstellung geht es um Selbst·bestimmung und den Schutz vor sexualisierter Gewalt.

In der Ausstellung können Sie viel sehen und viel ausprobieren.

Es gibt 6 verschiedene Stationen.

Hier können Sie die Ausstellung am Bildschirm entdecken: 

360-Grad-Entdeckungstour durch die Ausstellung ECHT MEIN RECHT!

https://petze-kiel.de/360-grad-echt-mein-recht/ 

Jetzt teilen:

Neu im Shop: Ordner „Sexualität selbstbestimmt“ zur Ausstellung ECHT MEIN RECHT

Der Ordner „Sexualität selbstbestimmt“ zur Ausstellung ECHT MEIN RECHT ist nun endlich in unserem Shop verfügbar!

Er enthält vier Broschüren, die in leicht verständlicher Sprache über selbstbestimmte Sexualität für Frauen und Männer, Prävention von Gewalt und die Rechte von Menschen mit Behinderungen informieren.

Jedes Heft ist auch einzeln erhältlich. Hier geht es zum Shop. 
Wir freuen uns auf Ihre Bestellungen!

Jetzt teilen:

PM des UBSKM: Missbrauchsbeauftragter relauncht „Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch

Der Missbrauchsbeauftragte (Unabhängiger Beauftragter für Fragen des sexuellen Missbrauchs – UBSKM) relauncht das „Hilfe-Portal Sexueller Missbrauch“. Hier finden Betroffene, Angehörige und Fachkräfte einen schnellen Zugang zu Hilfe und Beratung. Auch Präventionsfachstellen wie die PETZE mit Fortbildungsangeboten für Fachkräfte sind dort aufgeführt.

Pressemitteilung auf der Website des Missbrauchsbeauftragten lesen…

 

 

Jetzt teilen:

Podcast-Projekt „Echt-Schwer-in-Ordnung“

Seit Februar bringen Miri und Julian 14-tägig eine neue Podcast-Folge zum Thema Prävention von sexuellem Missbrauch und sexueller Gewalt heraus.

Es geht um Themen wie sexuelle Selbstbestimmung, Inklusion, Hilfe holen, nein sagen, die eigenen Rechte kennen und vieles mehr.

Sie freuen sich auch weiterhin über Anregungen, Ideen, Themenwünsche.

Die neuste Folge gibt es auf YouTube und Spotify 

 

Jetzt teilen:

Projekt „ECHT SAFE! Sicher in meiner Schule“ am RBZ Wirtschaft. Kiel gestartet

Mit „ECHT SAFE! Sicher in meiner Schule“ konnte im Frühjahr 2021 ein weiteres PETZE-Projekt starten, das sich dem Schutz von Jugendlichen verschrieben hat.

Im Rahmen des von der Stadt Kiel geförderten Projektes können von 2021 bis 2023 drei Kieler Modellschulen für sexuelle Gewalt sensibilisiert und dabei unterstützt werden, die Prävention sexueller Gewalt konzeptionell zu verankern.

Anders als andere Projekte der PETZE, die vorrangig auf die Information und Aufklärung von Multiplikator*innen und die Bereitstellung von didaktischen Materialien setzen, richtet sich ECHT SAFE! direkt an die Schüler*innen der jeweiligen Modellschule.

Der partizipative Grundgedanke ist das Besondere an ECHT SAFE. Im Zusammenspiel zwischen Schüler*innen, Lehrkräften, Jugend- bzw. Schulsozialarbeit und PETZE werden die Sichtweisen der Schüler*innen auf ihre Schule ermittelt und passgenaue Projektangebote entwickelt und umgesetzt. Nicht die Fachkräfte allein bestimmen, wie Schutz vor sexualisierter Gewalt an der Schule gelebt wird, sondern Schülerinnen* und Schüler* sind sowohl an der Gestaltung des Projektes als auch an der Auswahl der Themen, mit denen sie sich beschäftigen wollen, beteiligt.

So kann mit ECHT SAFE! ein Schutzprozess angestoßen werden, der wirklich an den Bedarfen der konkreten Schule ausgerichtet ist.

PDFMehr erfahren über das Projekt „ECHT SAFE! Sicher in meiner Schule“ am RBZ Wirtschaft . Kiel im PDF zum Download

 

Jetzt teilen:

Neues Veranstaltungstool für Anmeldungen zu digitalen Fortbildungs-Angeboten

Coronabedingt mussten und konnten wir erfolgreich viele Fortbildungsformate in ein digitales Angebot umwandeln. Wir freuen uns, so auch während den im Zuge von Corona geltenden Kontaktbeschränkungen unsere Fortbildungsarbeit fortführen zu können und entdecken begeistert die Möglichkeiten, die das Online-Format bietet.

Wir freuen uns, die Anmeldungen für die Offenen (Online-) Fortbildungen nun einfach digital über unsere Website abwickeln und verwalten zu können.

Aktuell haben wir wieder neue Termine für die Offenen Online-Fortbildungen geplant und freuen uns über Anmeldungen auf unserem neuen Veranstaltungstool unter:

https://petze-kiel.de/veranstaltungen/

 

Jetzt teilen:

Neue Broschüre für Eltern zum Download: Ist das noch ein „Doktorspiel“?

Kindliche Sexualität und Prävention von sexuellen Übergriffen unter Kindern im Kita-Alter

Hrsg.: PETZE-Institut für Gewaltprävention

Grenze überschritten oder noch ein „Doktorspiel?“

Diese Frage stellen sich viele Eltern und Angehörige, wenn sie mit Körperneugier und Körpererkundungsspielen ihrer Kinder konfrontiert sind. Was ist normal und gesund für Kinder im Kita-Alter, was überfordert Kinder und wann ist eine Grenze überschritten? In dieser Broschüre finden Sie vielfältige Informationen, Anregungen und Tipps zum Umgang mit kindlicher Sexualität und zur Prävention von sexuellen Übergriffen unter Kindern.

PDF Ist das noch ein „Doktorspiel“ – Broschüre für Eltern zum Download

Jetzt teilen:

ECHT Schwer-in-Ordnung – der Präventions­podcast | Folge 8 – Ann-Kathrin Lorenzen von der PETZE

In der heutigen Episode durften wir unsere Kollegin Ann-Kathrin Lorenzen als Gästin in unserem Podcast begrüßen.

Sie ist unter anderem Referentin für sexuelle Selbstbestimmung und Gewaltprävention und die Projektleiterin des Bereiches „Teilhabe“ in der Petze.

Thematisch dreht sich diese Folge um Teilhabemöglichkeiten von Menschen mit Beeinträchtigung sowie um die Entstehung und Notwendigkeit unserer „ECHT MEIN RECHT“-Ausstellung. https://www.petze-institut.de/projekte/echt-mein-recht-fuer-maenner-und-frauen-mit-lern-schwierigkeiten/

Hört unbedingt rein!

YouTube: https://www.youtube.com/channel/UCGlAlBHR8YOhg4GPOPIlERQ

Spotify: https://open.spotify.com/show/1euL9KPCmZtOzhUAy4nNpW

Wir freuen uns weiterhin, wenn ihr partizipativ an der Gestaltung unseres Podcasts teilnehmt. Was interessiert euch? Habt ihr Anregungen, Fragen oder Wünsche?

Erreichen könnt ihr uns unter schwerinordnung.podcast@petze-kiel.de oder über Instagram: echtschwerinordnung

Wir freuen uns von euch zu hören!

Jetzt teilen:

PETZE – Prävention von sexualisierter Gewalt und sexuellem Missbrauch